La Sylphide

La Sylphide

Ballett

Romantisches Ballett in zwei Akten.

Historisches Gebäude

Das Ballett La Sylphide ist in vielerlei Hinsicht einzigartig – es ist das älteste von den heutzutage aufgeführten Ballettwerken, mit der Inszenierung ist der Spitzentanz eingeführt worden und in der Rolle der Sylphide ist eine der größten Ballerinen der romantischen Ära Marie Taglioni berühmt geworden.

Dieses grundlegende Stück aus der romantischen Zeit des klassischen Balletts ist bereits 1832 in Pariser Théatre de l’Academie Royale de Musique uraufgeführt worden. Das in Schottland spielende und von tragischer Liebe zwischen Sylphide und James handelnde Libretto stammt von Adolphe Nourrit, die Musik von Jean Schneitzhoffer und Choreografie von dem berühmten Filippo Taglioni (1777 – 1871). Die nicht minder berühmte zweite Version ist 1836 im Dänischen königlichen Balletthaus in Kopenhagen mit neuer Musik von H. S. Løvenskjold in der Choreografie von August Bournonville (1805 – 1879) entstanden, dank welchem das dänische Ballett weltweit berühmt geworden ist. In der Titelrolle hat sich die legendäre Ballerina der damaligen Zeit Lucile Grahn präsentiert. Das Stück La Sylphide, das wir heute als Juwel aus der romantischen Ballettära betrachten, hat mit dem Ballet des SND der Ballettmeister an der Königsoper in Kopenhagen und Experte für dänische Ballettschule Niels Kehlet einstudiert.

Vorstellungsdauer: 1 Std. 40 Min. mit einer Pause