Rechnitz - Würgeengel

Rechnitz - Würgeengel

Schauspiel

Najlepšia nemecky písaná hra roku 2009 súčasnej rakúskej autorky je zásadným zamyslením sa nad zodpovednosťou a morálkou modernej Európy nielen v období holokaustu. Inscenácia získala cenu DOSKY 2013 v kategórii Najlepšia scénografia (David Jařab).

Neues Gebäude, Studio
8. 6. 2013 9. 6. 2013

Das Schauspiel der zeitgenössischen österreichischen Autorin Elfriede Jelinek (*1946), Nobelpreisträgerin für Literatur, wurde zum besten auf Deutsch geschriebenen Theaterstück des Jahres 2009 ernannt. Die Autorin geht darin von einem wahren Ereignis aus. In der Nacht des 25. März 1945 veranstaltete die Gräfin Margit von Bathyány in ihrem Schloss Rechnitz an der österreichisch-ungarischen Grenze ein Fest. Die hohe Gesellschaft, in der Mitglieder der SS, des Gestapo und andere nicht fehlten, wurde Teil eines launigen Massenmordes an 200 Juden, die an diesem Ort bei Zwangsarbeiten beschäftigt waren. Die Mörder sind verschwunden, Zeugen sind nicht einmal nach dem Krieg aufgetaucht und eine Bestrafung der Täter hat nie stattgefunden. Die Autorin mahnt uns mit einem magisch poetischen Vokabular und einer originellen Überlegung zu einem grundsätzlichen Besinnen über die Schlüsselereignisse der modernen Europäischen Geschichte.

Die Inszenierung ist Teil der dramaturgischen Linie „Endlösung“.

Vorstellungsdauer: 1 Std. 10 Min. ohne Pause