Aschenbrödel

Sergej Sergejevič ProkofievMichael Corder

Aschenbrödel

Ballett

Aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums des Balletts des SND

Neues Gebäude, Opern- und Ballettsaal
19. 1. 2023 19:00 h - 21:50 h

Vorstellungsplan

Freitag 13. 1. 2023
18:00 h 20:50 h
kaufen
Samstag 14. 1. 2023
11:00 h 13:50 h
kaufen
Samstag 14. 1. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Donnerstag 19. 1. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Freitag 20. 1. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Samstag 15. 4. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Sonntag 16. 4. 2023
17:00 h 19:50 h
kaufen
Dienstag 6. 6. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Mittwoch 7. 6. 2023
19:00 h 21:50 h
kaufen
Im Rahmen der dramaturgischen Hauptlinie führen wir in der 102. Saison eines der wichtigsten Ballettwerke des 20. Jahrhunderts, das Balletts von Sergei Prokofjew Aschenbrödel auf. Die zauberhafte Märchengeschichte von Aschenputtel vom französischen Schriftsteller Charles Perrault inspirierte die Größe der Musikwelt Sergei Prokofjew zum Schreiben dieses tonmäßig und melodisch reichhaltigem Werk voll von Emotionen, Zerbrechlichkeit sowie Melancholie, insbesondere aber reich an wunderschönen Tanzbildern – von denen sich Tanzkünstler auf der ganzen Welt angesprochen fühlen. Der bedeutende europäische Künstler Michael Corder, der mit Ensembles wie beispielsweise dem Royal Ballet, Sadler’s Wells Royal Ballet in London zusammenarbeitete, präsentiert ein modernes Choreographie-Verständnis und ein originelles Regie-Konzept, die von der Ausstattung des bedeutenden englischen Bühnenbild- und Kostümbildners Mark Bailey bestärkt werden. Dieses große Ballettwerk stellt für die Interpreten des Balletts des SND erneut eine große Herausforderung dar.
 
Vorstellungsdauer: 2 Stunden 50 Minuten / zwei Pause
 
Wollen auch Sie unter den Ersten sein, die wissen was im SND los ist?
 
 

 

Inszenierungsteam

Choreographie und Regie Michael Corder
Musikalische Leitung Ondrej Olos (als Gast)
Dirigent Ondrej Olos (als Gast) Martin Leginus
Bühne und Kostüme Mark Bailey

Besetzung

PAGE Jakub Gettler Michal Gulán (Student des Konservatoriums) Jakub Kubala (Student des Konservatoriums)