LADY MACBETH VON MZENSK

Dmitrij Šostakovič

LADY MACBETH VON MZENSK

Oper

Das größte Musikdrama von D. Schostakowitsch.
Eine emotionale Aussage, die keinen gleichgültig lässt.

Historisches Gebäude

Die Oper Lady Macbeth von Mzensk wurde von Dmitri Schostakowitsch zum Libretto von Alexander Preis nach der gleichnamigen Novelle von Nikolai Leskow geschrieben. Es handelt sich um eines der bedeutendsten musikalisch-dramatischen Werke des zwanzigsten Jahrhunderts, um eine „tragische Satire“, ein Abbild der verdorbenen Gesellschaft gegründet auf der unbändigen Macht der Sexualität. Diese wird von Katarina verkörpert, einer frustrierten, unterdrückten Hausfrau, deren Weg mit Leichen gepflastert ist. Schostakowitsch spielt dieses dissonante Spiel voller brutaler Emotionalität durch die Verwendung von solistisch konzertanten Instrumenten, Chören und Intermezzi aus. Die Oper hatte zunächst unglaublichen Erfolg und fast 180 Wiederaufführungen, jedoch in der Zeit von Stalins Terror wurde der Komponist im politisch tendenziellen Artikel Chaos anstatt Musik verurteilt, eine Wiederaufführung der Oper war danach erst in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts möglich.

Musikalische Einstudierung: Jakub Klecker
Dirigenten: Jakub Klecker, Sander Teepen
Inszenierung: Jiří Nekvasil
Bühnenbild: Daniel Dvořák
Kostüme: Marta Roszkopfová
Choreinstudierung: Jurij Galatenko
Dramaturgie: Eva Mikulášková

Besetzung

Starý příručí Marek Pobuda
Zametač Jakub Kettner
První nádeník Václav Morys
Druhý nádeník Aleš Burda
Třetí nádeník Waldemar Wieczorek
Zbídačený mužík Rudolf Medňanský
Městský strážník Roman Vlkovič
Opilý host JIří Halama
Poddůstojník Petr Urbánek
Strážný Marek Pobuda
Sonětka Anna Nitrová
Starý trestanec Bogdan Kurowski