Glengarry Glen Ross

David Mamet

Glengarry Glen Ross

Schauspiel

Neues Gebäude, Studio
24. 9. 2021 26. 9. 2021

Vorstellungsplan

Sonntag 5. 12. 2021
19:00 h 20:30 h
gestrichen
Mittwoch 29. 12. 2021
19:00 h 20:30 h
kaufen

Der zeitgenössische amerikanische Schriftsteller David Mamet hat sein Schauspiel Glengarry Glen Ross in das Umfeld eines Immobilienbüros situiert. Darin findet ein harter und manchmal auch komischer Konkurrenzkampf zwischen den Mitarbeitern statt, die auch das Unverkäufliche verkaufen. Jeder will nach oben kommen, am besten auf dem Rücken von jemandem anderen. Aber nur einer hat die Chance. Das Immobilienbüro motiviert seine Mitarbeiter mit einem Wettbewerb in dem man einen Luxus-Wagen, einen Satz Messer gewinnen kann oder umgekehrt seine Arbeit verlieren kann. Deshalb schmieden die einzelnen Mitarbeiter gegeneinander raffinierte Pläne um vorwärts zu kommen, es werden schmutzige Praktiken, einfallsreiche Täuschungsmanöver, aber auch gegenseitige Betrügereien enthüllt. Das alles im gnadenlosen Kampf ums Überleben. Der unverwechselbare Humor, die einzigartige Sprache und wundervolle Dialoge verbinden sich in Glengarry Glen Ross mit einer sonderbaren Ironie, wirksamen Metaphern und der unbarmherzigen Geschäftswelt. Es ist eine Welt entstanden, in der es wichtiger ist zu haben als zu sein. Es ist einfach unsere Welt.

David Mamet erhielt für das Schauspiel den Pulitzer Preis und es auch verfilmt, der Film wurde für den Oscar nominiert.

Vorstellungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten ohne Pause

WICHTIGER HINWEIS
Aufgrund der anhaltenden Pandemielage muss präventiv eine große Anzahl von Plätzen im Saal gesperrt (reserviert) werden. An jedem Freitag werden alle Eintrittskarten, die die Covid-Ampel für die folgende Woche bewilligt, für den Verkauf freigegeben. Wir empfehlen Ihnen deshalb freitags, eine Woche vor der Vorstellung, unsere Webseite zu besuchen, um die freigegebenen Karten für die Folgewoche erwerben zu können. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch!

Inszenierungsteam

Übersetzung Ľubica Krénová
Dramaturgie Miriam Kičiňová
Bühne und Kostüme Ema Terenová