Svätopluk

Eugen Suchoň

Svätopluk

Oper

Mythos, Realität, Botschaft
Ein Musikdrama in drei Akten in slowakischer Sprache, slowakische und englische Übertitel

Neues Gebäude, Opern- und Ballettsaal

Vorstellungsplan

Freitag 12. 4. 2024
18:00 h 21:20 h
kaufen
Sonntag 14. 4. 2024
17:00 h 20:20 h
kaufen
Das monumentale historische Drama bietet nicht nur einen Einblick in die frühe slawische Geschichte, sondern ist auch ein überzeugendes Musikdrama mit interessanter Innenwelt der Hauptfiguren. Der Herrscher Svätopluk steht vor einem Dilemma: soll er die neue christliche Zukunft befürworten oder soll er sich den Heiden beugen und das Vermächtnis Rastislavs befolgen oder soll er um jeden Preis an der Macht bleiben? Sein Inneres wird auch vom persönlichen Drama eines Herrschers geplagt, der sich auf dem Weg zur Macht schwerer moralischer Vergehen schuldig gemacht hat. Das Drama gipfelt in der Versöhnung mit Gott und mit dem eigenen Gewissen in Form der prophetischen Weisheit des Herrschers und seiner Gnade. Die Neuinszenierung des Regisseurs Roman Polák präsentiert jedoch auch Themen, die die heutige Gesellschaft bewegen. Stellen wir uns auf die Seite der Freiheit und der nachhaltigen Zukunft, oder geben wir jenen nach, die die Folgen ihrer Handlungen überhaupt nicht abschätzen können?
 
Das grundlegende historische Thema kehrt auf die Bühne der Oper des SND im Rahmen der Feier aus Anlass des 30. Gründungsjubiläums der Slowakischen Republik in einer neuen, visuell und philosophisch starken Konzeption.
 
Vorstellungsdauer: 3 Stunden 20 Minuten mit zwei Pausen
Premiere am 24. Februar, 2023
 
Wir möchten Zuschauer mit Atembeschwerden, Epilepsie gegebenenfalls hypersensitive Zuschauer auf die Verwendung von unterbrochenen Lichtimpulsen und Feuer in der Inszenierung hinweisen. Beim Feuer entsteht Rauch, der in sich in den Zuschauerraum ausbreiten kann.
 
Wollen auch Sie unter den Ersten sein, die wissen was im SND los ist?

Inszenierungsteam

Musikalische Leitung Martin Leginus
Kostüme Pavol Dendis
Lichtobjekte Ján Šicko
Choreinstudierung Zuzana Kadlčíková
Choreographie Ladislav Cmorej
Dramaturgie Jozef Červenka